Up

Portale – Ein echter USP für Unternehmen

Portallösungen sind zurzeit in aller Munde. 2019 nutzen knapp 70% der kleinen und mittleren Unternehmen in industrienahen Branchen digitale Plattformen, knapp 50% nutzten Portallösungen für den B2B-Vertrieb. 2017 gab es bereits 110 „Unicorns“, sprich nicht-börsennotierte Start-ups, deren Geschäftsmodelle auf digitalen Portallösungen basieren. Viele denken, es ist die Weiterentwicklung von Webshops. Aber ist es wirklich „nur“ das? Wir klären in unseren Blogbeitrag genau diese Frage und erklären, worin der konkrete Mehrwert für alle Nutzer liegt.
Portallösungen der Zukunft

Ein Portal ist ein Marktplatz für sämtliche Güter, Dienstleistungen, Informationen und Kommunikation. Webshops zeichnen sich durch eindimensionale Abläufe und Leistungen aus. Das Unternehmen bietet Produkte oder Dienstleistungen an, der Kunde kauft diese und es findet eventuell noch ein Retourenprozess statt. Ein Portal hebt sich darüber hinaus durch multilaterale und multifunktionale Strukturen ab. Die Kunden können sich untereinander und mit dem Unternehmen vernetzten, das Unternehmen selbst kann viele Prozesse mit den Kunden und Lieferanten automatisieren und mit weiteren Stakeholdern interagieren und gemeinsame Arbeitsgruppen bilden.

Technisch gesehen ist die Nutzung eines Portals prädestiniert, wenn dieselben Daten auf zwei Seiten unterschiedlich angezeigt und bearbeitet werden sollen, beispielsweise in einem Ticket- oder Bestellsystem. Durch das Portal werden die Informationen in der jeweiligen Ansicht bereitgestellt und können individuell bearbeitet werden. Somit ist eine Verbindung von internen und externen Beteiligten oder auch Self-Services, wobei der externe Benutzer die Pflege der Daten externer Nutzer übernehmen (Stichwort: Änderung der Rechnungsadresse), möglich.

Ein Portal beinhaltet somit Funktionen eines modernen Webshops, geht aber weit darüber hinaus und zeigt völlig neue Potenziale zur Wertschöpfung auf.

Die Stakeholder Analyse

Kunde

Für Kunden entsteht ein Ort, an dem sie neben den klassischen Leistungen des Unternehmens viele weitere Ansätze für den Ausbau ihres Geschäftes finden. Sie können sich in Foren mit anderen Kunden, Partnern und Experten zu aktuellen Themen und Fragestellungen austauschen. So können Communities entstehen, die sich entweder auf ein Fokusgebiet spezialisieren oder in einer Partnerschaft das Portfolio gegenseitig ergänzen. Portale können (Kern-)Prozesse automatisieren, indem Daten abgefragt, angezeigt oder verarbeitet werden. Damit können sie signifikant zur Erhöhung der Produktivität auf allen Seiten beitragen.

Lieferanten

Lieferanten können auch von den Portalen des Unternehmens profitieren, wodurch die Attraktivität für die Zusammenarbeit in strategischen Bereichen steigt. Die erhöhte Interaktion und Bindung der Kunden mit dem Unternehmen geben diesem Einblick in die Kompetenzen, Fokusbereiche und Kooperationsbereitschaft. Die Lieferanten können nun über das Unternehmen gezielt Kunden für gemeinsame Arbeitsgruppen (Pre-Views, Key-User) oder Marketingaktionen ansprechen. Das Unternehmen selbst wird dadurch zum entscheidenden Partner für die strategischen Themen und Ziele der Lieferanten.

Partner

Die Partner des Unternehmens sind wichtig für den Erfolg des Unternehmens und für die Sicherstellung der Einhaltung des Leistungsversprechens gegenüber den Kunden. Denn nur selten sind keinerlei Partnerunternehmen an den Kern-Mehrwerten des Unternehmens beteiligt, z. B. für die Bereiche Logistik, IT-Infrastruktur, Finanz/Buchhaltung oder Marketing. Portale können einen signifikanten Einfluss auf die Prozessqualität haben, da häufig Zeit und/oder Informationen an der Übergabe-Schnittstelle zwischen den Unternehmen verloren gehen. Die Partner sind in der Lage, über das Portal z.B. an das Ticket-, Rechnungs- und Qualitätsmanagementsystem angebunden zu werden. Hierdurch entstehen diverse Möglichkeiten zur Prozess- und Qualitätsoptimierung.

 

Die Vorteile für Ihr Unternehmen

> Sie profitieren von allen vorher genannten Vorteilen für Kunden, Lieferanten und Partnerunternehmen

> Der Wert Ihres Unternehmens innerhalb der Wertschöpfungskette steigt

> Die Unaustauschbarkeit Ihres Unternehmens wächst

> Hohe Skalierbarkeit bei der Nutzung von Modulbauweisen und Cloud-Services wie Microsoft

> Effizienzsteigerung durch schlankere Prozesse und operative Kosten sowie Qualitätssteigerung, Kundennähe und die Auswertung der Daten

> Automatisierung von operativen Workloads - schaffen Sie Raum für die Umsetzung strategischer Ziele

Zu unserem kostenlosen 60 min. Beratungsgespräch

Wann

Wo

Agenda

Häufig gestellte Fragen

Sind Portale nicht nur etwas für große B2B-Unternehmen?

Nein, auch im deutschen Mittelstand sind Portallösungen immer häufiger im Einsatz. Denn durch Portallösungen heben sich Unternehmen von ihren Mitbewerbern ab und können so ihr Leistungsangebot für den Kunden merklich verbessern. Und auch die Investitionen können durch die Nutzung von Standard-Portalen von Anbietern, wie Microsoft so minimiert werden, dass ein schneller Return-on-Invest eintritt.

Für welche Branchen eignen sich Portallösungen?

Portallösungen sind echte Allrounder. Durch das modulare Prinzip passen sie sich vielen Zwecken, Situationen und Prozessen an. In Branchen mit hohen Wertschöpfungen und komplexen Strukturen tragen Sie zur Einhaltung der Qualitätsstandards bei. In Branchen mit hoher Umschlagsquote senken Portale die Fehleranfälligkeit von Prozessen durch Automatisierung und Informationsbereitstellung.

Welche Anbieter von Portallösungen gibt es?

Es gibt diverse Anbieter von Portallösungen. Angefangen von den großen Cloud-Anbietern, die Portale als „as a Service“ anbieten, über branchenspezifische Lösungen mit verschiedenen Standardisierungsgraden und Möglichkeiten der individuellen Programmierung und Konfiguration. Die Wahl sollte nach den Bedürfnissen, Zielen und Möglichkeiten des Unternehmens herstellerneutral und strategisch getroffen werden.

Artikel teilen

Suche